Für jeden Eimer einen Deckel

Like
Bookmark

In einer neuen Abfüllanlage kommen beim Farbenspezialisten DAW SE gleich zwei ABB-Roboter zum Einsatz – ein IRB 120 sowie ein IRB 460. Ihre enorme Geschwindigkeit und Genauigkeit tragen maßgeblich dazu bei, die Produktivität zu erhöhen. Insbesondere die kurzen Umrüstzeiten erhöhen die Flexibilität der Anlage.

Eine schneeweiße Katze und ein bunt gestreifter Elefant sind die wohl bekanntesten Markenbotschafter der DAW SE. Das 1895 gegründete Traditionsunternehmen mit weltweit 5.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern produziert und vertreibt Farben, Lacke und Dämmmaterialien. Besonders bekannt sind die Marken Alpina, bei der die schneeweiße Katze die Farbeimer schmückt, und Caparol mit dem Elefanten im Logo. Seit jeher setzt das Unternehmen auf intensive Forschungsund Entwicklungsarbeit sowie neueste Produktionstechnik

Um die Qualität seiner Produkte auch künftig sicherzustellen und die Produktivität und Flexibilität in der Herstellung zu steigern, modernisierte der drittgrößte Hersteller für Baufarben in Europa im Jahr 2013 eine seiner Abfüllanlagen für Farben der Marke Caparol.

Für die Konstruktion der Abfüllanlage und die Integration der Roboter beauftragte DAW SE die Firma Feige Filling, einen langjährigen Partner von ABB. Die Anlage umfasst die Arbeitsstationen Eimerstapelzuführung und Entstapelung, Dichtigkeitsprüfung, Abfüllung, Deckelung sowie Palettierung. Ziel der Modernisierungsmaßnahme war, eine höhere Flexibilität in der Abfüllung zu erreichen, damit auch beispielsweise kleinere Chargen mit unterschiedlichen Deckel- und Eimergeometrien ohne lange Umrüstzeiten realisiert werden können.

Schnell und präzise auf kleinstem Raum

Zwei Arbeitsschritte automatisierte Feige Filling mit Robotern von ABB: die Eimerdeckelung sowie die Palettierung der fertig befüllten Farbeimer. Bei der Deckelung der Eimer setzte man auf einen ABB IRB 120. „Die komplexen Bewegungen mit hoher Geschwindigkeit innerhalb eines relativ kleinen Arbeitsbereichs ließen sich optimal mit diesem Roboter umsetzen“, erklärt Axel Frank, Leiter Automatisierungstechnik bei Feige Filling. Mit einer Grundfläche von lediglich 180 x 180 mm und einem Gewicht von nur 25 kg ließ sich der Roboter bestens in die Anlagenkonstruktion integrieren.

Bei der Palettierung setzte Feige Filling einen ABB IRB 460 ein. „Da auf der Anlage 23 verschiedene Eimertypen gehandhabt werden müssen, kam nur eine Palettierung einzelner Eimer in Betracht“, erklärt Frank. „Um die gleichzeitig geforderte hohe Leistung ohne lange Umrüstzeiten gewährleisten zu können, mussten wir einen Roboter mit einer sehr hohen Zyklusleistung einsetzen.“

Dieses Anforderungsprofil erfüllte der vierachsige IRB 460 am besten. Bei einer verfügbaren Handhabungskapazität von 110 kg erreicht der Roboter IRB 460 in seinem Arbeitsbereich von 2,4 m bis zu 2.190 Zyklen pro Stunde und ist damit einer der weltweit schnellsten Palettierroboter. Die ABB-Steuerungstechnologien QuickMove und TrueMove garantieren darüber hinaus die bei der Palettierung erforderlichen gleichmäßigen Bewegungen und die hohe Genauigkeit. Die benutzerfreundliche Simulations- und Programmiersoftware RobotStudio von ABB erleichterte Feige Filling zudem die Programmierung.

Zufriedener Endkunde

„Wir kennen die Vorzüge der ABBRoboter bereits von einer unserer Abfüllanlagen für Dispersionsfarben“, erzählt Michelino Cuozzo, verantwortlicher Teamleiter Instandhaltung, Automatisierung, Energieversorgung und Projektmanagement bei DAW SE. Dort werden ein IRB 6640 und ein IRB 140 ebenfalls zum Deckeln und Palettieren der Gebinde eingesetzt und überzeugen auch dort durch Schnelligkeit und Präzision. Rund 680 Gebinde pro Stunde schafft die Anlage bei 18 verschiedenen Eimertypen, 25 unterschiedlichen Palettierbildern und einer maximalen Umrüstzeit von 15 Minuten. „Wir sind bei beiden Anlagen mit der Zuverlässigkeit, der Flexibilität und der Präzision der Roboter absolut zufrieden“, sagt Cuozzo. So zufrieden, dass DAW SE auch beim nächsten Modernisierungsprojekt – einer Etikettieranlage für Gebinde – eine Anlage mit ABB-Robotern konstruieren lässt.