Rotieren in Bestform

Like
Bookmark

Damit sich Betreiber auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können, bietet ABB ein ganzheitliches Serviceangebot für eine bessere Effizienz aller rotierenden Maschinen einer Anlage (Rotating Equipment). Der Elektroisoliermaterial-Hersteller Pucaro spart seit der Optimierung seiner Zellstoff Auflöseanlage bis zu 30 % Energiekosten pro Jahr.

Ob Pumpen, Verdichter, Rührer oder Ventilatoren – Produktionsanlagen bestehen aus einer Vielzahl einzelner Maschinen, die zusammen ein komplexes System bilden. Damit die Produktion reibungslos funktioniert, müssen alle Aggregate optimal aufeinander abgestimmt sein. Mit der Dienstleistung „Flow Reliability – Effizienz für Rotating Equipment, Antrieb, Maschine, Prozess“, die speziell auf drehende Komponenten wie Rührer, Pumpen oder Lüfter und deren zugehörige Motoren zugeschnitten ist, sorgt ABB für einen effizienteren Betrieb von Produktionsanlagen. Das Angebot der beiden Bereiche Prozessautomation und Discrete Automation and Motion entlastet Anlagenbetreiber von Wartungsprozessen und ermöglicht es ihnen, sich stärker auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren. Das Besondere: Die Experten betrachten den Produktionsprozess ganzheitlich – von der Maschine und Mechanik über die Elektrik bis hin zur Automatisierung.

So auch bei Pucaro, dem Premiumhersteller von Elektroisoliermaterialien und technischen Laminaten in Roigheim bei Heilbronn. Im ersten Schritt verschaffte sich ein ABB-Expertenteam um Christian M. Stich, Leiter des Kompetenzcenters Chemie bei ABB, in einer Wirtschaftlichkeitsstudie einen Überblick über den Anlagenbestand und erfasste Leistungsdaten sowie technische Informationen über die rotierenden Komponenten, um dann bei einer Begutachtung vor Ort das gesamte Optimierungspotenzial aufzudecken. Fündig wurde das Team beim Antrieb eines Pulpers, einer Art Mixer, der Zellstoff und Wasser zur Herstellung von Isolierteilen aus Pressspan vermischt. „Der Motor ließ sich nicht regeln, sondern lief beständig auf 100 %“, erklärt Stich. „Dadurch löste sich der Pulp, das Zellstoff-Wasser-Gemisch, nicht optimal auf.“ Ein erhöhter Strombedarf und unnötig lange Chargenzeiten waren die Folge. Die ABB-Experten empfahlen die Umrüstung auf einen effizienteren IE4- Synchronreluktanzmotor. Betrieben über einen Frequenzumformer sorgt dieser für einen sanften Anlauf des Motors, der den Pulperantrieb nach einem von den ABB-Experten neu implementierten, optimalen Drehzahlprofil steuert. Künstliche Drehzahlschwankungen sorgen für eine bessere Durchmischung des Zellstoffs. So verkürzt sich der Auflöseprozess um ein Viertel. Pucaro spart nach den Optimierungsmaßnahmen nun bis zu 30 % Energiekosten pro Jahr. Bereits nach anderthalb Jahren werden sich die Investitionskosten amortisiert haben.