Auch Know-how ins neue Leitsystem migriert

Like
Bookmark

Aus Alt mach Neu – das gehört für die Papierfabrik Adolf Jass zum täglichen Geschäft. Aus 100 % Altpapier produziert das Familienunternehmen mit Standorten in Fulda, Hessen, und in Rudolstadt-Schwarza, Thüringen, Wellpappenrohpapiere für hochwertige Verpackungen. In diesem Bereich gehört das Unternehmen zu den führenden Herstellern Europas.

Auch beim Produktionsbetrieb gehen Alt und Neu Hand in Hand: Der Mittelständler verknüpft bewährtes Know-how mit innovativer Technologie, die den gewachsenen Erfahrungsschatz aus der Papierproduktion bestmöglich nutzbar macht. Eine wichtige Rolle spielen dabei Lösungen von ABB.

Den Lebenszyklus im Blick

Am thüringischen Standort Rudolstadt- Schwarza stattete das Unternehmen bereits 2004 die neu entstandene Papiermaschine PM1 komplett mit der ABBAutomatisierungsplattform 800xA aus. Damit ebnete sich der Familien betrieb als einer der ersten Anwender schon damals den Weg zur vernetzten Fabrik. Mit dem Upgrade auf die Systemversion 800xA 5.1, bei dem die Hardware durch eine virtuelle Serverumgebung ersetzt wurde, ging die Papierfabrik Adolf Jass im September 2015 den nächsten Modernisierungsschritt. Das Upgrade war nicht von Pappe, denn das Leitsystem in Schwarza gehört mit 17 Bedienplätzen zu den größten Installationen deutschlandweit. Zudem waren die Erfahrungen aus zehn Jahren Betrieb über Erweiterungen ins System eingeflossen und sollten in die Version 800xA 5.1 überführt werden. Neben der durchgängigen Upgrade-Strategie von ABB trug die enge Zusammenarbeit zwischen den ABB- Experten und den Verantwortlichen beim Papierhersteller dazu bei, dass diese He rausforde rung gemeistert werden konnte. Systemtechnische Unterstützung leistete Automation Sentinel, das Lifecycle- Management- und Support programm von ABB, mit dem alle Lizenzen des Leitsystems migriert werden konnten.

Direkter Zugriff auf Feldgeräte

Seit September 2015 arbeitet die Fabrik mit der neuen Version der Automatisierungsplattform, in die auch das Qualitäts- und Energiemanagement integriert ist. An den 17 Bedienstationen greifen die Anlagenführer über eine intuitiv bedienbare Oberfläche auf bewährte und neue Funktionen zu. Unter anderem bietet die gemeinsame Datenbank ABB History, auf die das Produktionssystem und das Energiemanagement zugreifen können, eine ideale Plattform für die kontinuierlichen Optimierungsprozesse in der Papierfa brik. Dank des ergänzenden ABB-Pakets HART Device Integration kann das Servicepersonal zudem direkt aus dem Leitsystem heraus auf die modernen Feldgeräte zugreifen. Darüber hinaus besteht ein langjähriger Servicevertrag mit der Papierfabrik Adolf Jass, der auch für die Zukunft Technik und Expertise von ABB sichert.