Von Cottbus nach Chile

Like
Bookmark

Schon auf dem Foto sind die spektakulären Dimensionen der Chuquicamata-Mine in den chilenischen Anden zu erkennen – und in natura ist der Anblick noch viel gewaltiger: Mit 4.300 m Länge und 3.000 m Breite bei bis zu 1.000 m Tiefe ist Chuquicamata neben der Bingham Canyon Mine im nordamerikanischen Utah das größte Kupferbergwerk im größten Tagebau der Welt und zugleich eine der größten von Menschenhand geschaffenen Vertiefungen auf der Erde.

Die Zukunft liegt unter der Erde

Der weitere Abbau des Erzkörpers, aus dem in den vergangenen 100 Jahren 2,3 Mrd. t Erz gewonnen wurden, ist wirtschaftlich nur noch unterirdisch möglich. Die staatliche Codelco will die Mine so bis ins Jahr 2059 betreiben und weitere 2 Mrd. t Erz fördern.

Passend zu den Superlativen des Erzabbaus auf 2870 m Höhe in der Atacamawüste, rüstet ABB gemeinsam mit dem Technologiepartner Tenova TAKRAF die Chuquicamata-Mine mit der weltweit stärksten Bandförderanlage aus. Die Antriebsleistung des teilweise unterirdischen Transportsystems summiert sich auf ungefähr 55 MW. Die Förderanlage transportiert etwa 11.000 t Gestein pro Stunde und soll den bisher noch praktizierten Lkw-Transport zur Aufbereitungsanlage ersetzen. Das vermeidet lokal CO2-Emissionen in Höhe von mehr als 150.000 t pro Jahr.

Höhere Verfügbarkeit

Die elf getriebelosen Antriebssysteme von ABB bestehen jeweils aus einem Frequenzumrichter ACS 6000 und einem Synchronelektromotor und leisten je 5 MW. Diese Kombination aus Umrichter und Motor macht den Einsatz von Reduktionsgetrieben überflüssig; der Wegfall der teuren Verschleißteile steigert Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit, eine aufwendige Ersatzteillogistik vor Ort entfällt. ABB liefert zudem die komplette elektrische und automatisierungstechnische Ausrüstung der Bandanlage inklusive eines 800xA-Prozessleitsystems. Das Antriebssystem wird durch ein spezielles, in Cottbus entwickeltes Mining Conveyor Control Program gesteuert, welches den Lastausgleich zwischen den Direktantriebsmotoren optimiert.

ABB Cottbus erbringt auch das komplette Engineering, das Projektmanagement, die Dokumentation und die Inbetriebnahme inklusive der Werksabnahme. „Mit diesem Projekt steigern wir für unseren Kunden die Verfügbarkeit und die Wirtschaftlichkeit seiner Mine“, sagt Peter Mühlbach, Leiter des Geschäftsbereichs Prozessindustrien bei ABB in Cottbus. „Zusätzlich trägt die Anlage zur Reduktion von CO₂-Emissionen bei.“